10 Anfänger Tipps beim Stand Up Paddling

Da Stand Up Paddling, als Breitensport so neu und ständig am wachsen ist, tauchen auch laufend neue Gesichter in der Szene auf.
Einerseits ist das super aufregend und ich für meinen Teil finde das sehr gut, andererseits ist das natürlich auch der Grund, warum man immer mehr Anfängerfehler beobachten kann.

Im folgenden Artikel haben wir, die 10 von uns am häufigsten beobachteten Fehler beim Stand Up Paddling, einmal als Tipps, zusammengefasst.

 

Wir hoffen euch damit ein Stück weit zu helfen, mehr Spaß auf dem Wasser zu haben. Ihr könnt damit ein paar Fehler  beheben, die eure Sicherheit, oder sogar durch falsche Körperhaltung, eure Gesundheit gefährden.

 

No.1 Das Paddel wird falsch herum gehalten.

Stand Up Paddling Paddle

Stand Up Paddling Paddle

Immer wieder gern gemacht und noch öfter gesehen.

Jede Seite des Paddelblattes ist speziell geformt,

um einen bestimmten Zweck im Wasser zu erfüllen.

Dies ist wichtig für die Effektivität deiner Paddelschläge beim Stand Up Paddling.

Deswegen ist es wichtig das Paddel korrekt zu halten.

Seid doch so nett, wenn Ihr es bei jemanden auf dem Wasser seht,

dass er sein Paddle falsch herum hält,

zeigt ihm wie es richtig geht und teilt euer Wissen.

 

 

 

 

 

No.2

Keine Leash in den Wellen.

 

Zwar benutzen Pro’s oft keine Leash, aber als Neuling ist es sicherlich ein MUß.

Nicht nur, dass es euch weit draußen erwischen könnte und das Brett alleine Richtung Strand fährt. Es ist auch eine wirklich sehr große Gefahr für eure nähere Umgebung. Die Verletzungsgefahr durch euer Board, über das ihr keinerlei Kontrolle mehr habt, ist sehr groß.

 

No.3

Die Finnen werden in der falschen Richtung eingesetzt.

 

Obwohl das doof klingt.

Trotz allem ist es für einen kompletten Neuling, nicht wirklich einfach erkenntlich, in welche Richtung die Finnen zeigen sollten.

Deshalb unten für dich ein Foto, oder googled doch einfach mal den Hersteller, von eurem Sup Board.

 

Unterseite Stand Up Paddling Board mit einer Finne

Singel Fin Set Up Stand Up Paddling Board

 

 

No.4

Das Brett wird nicht richtig auf dem Auto befestigt.

 

Auch beim Transport deines Brettes von und zum Stand Up Paddling kann viel schief gehen.

Die Bretter sind sehr empfindlich und man kann sie durch zu festes anziehen von Transportgurten beschädigen ( benutze besser erst gar keine Gurten mit Zurratsche).

Deswegen ist es definitiv empfehlenswert sich das richtige Befestigungssystem für den Dachträger zuzulegen.

Auch wer schon einmal ein SUP Board durch die Luft fliegen gesehen hat, möchte das bestimmt nicht im Straßenverkehr miterleben.

 

Hierzu mehr weiter unter:

Die 3 Besten Möglichkeiten zum Stand Up Paddle Board Transport. Wir testen für euch was es auf dem Markt so gibt.

 

No.5

In den Weg von anderen Surfern oder sogar Badenden geraten.

 

Es gibt einige ungeschriebene Regeln unter Surfern.

Bitte haltet euch von Badegästen fern und sucht euch für den Anfang Wellen, die nicht so überlaufen sind. Also geht auf Abstand, für die ersten Versuche, ob es nun „SUP’er“ oder Surfern sind, je weniger desto besser.

Sonst wird es für alle Beteiligten zur Gefahr.

Wenn Ihr später, eine etwas bessere Kontrolle über euer Stand up Paddle Board habt, könnt Ihr auch besser mit den anderen zusammen surfen.

Und Bitte!

Ihr habt es viel leichter mit dem Paddelboard eine Welle zu erwischen, als „normale“ Surfer.

Bleibt fair und „besetzt“ nicht einfach die Welle. Gebt den anderen auch eine Chance.

 

No.6

Zu grosse Wellen

Egal ob Neuling oder erfahrener Surfer, sucht euch für den Anfang, beim Stand Up Paddling, kleine Wellen 30cm bis 1 Meter.

Selbst erfahrenste Surfer sagen, dass sie beim ersten Mal, beim Stand Up Paddling, gewaschen wurden.

Geht es besser Schritt für Schritt an.

Und wenn ihr noch niemals auf dem Wasser gewesen seid, probiert es definitiv ersteinmal im Flachwasser aus und ohne Wellen!

 

Hierzu mehr weiter unter 3 Schritte zum richtigen Take off

 

No.7

Sich mit dem eigenen Stand Up Paddle Board verletzen.

Beim Versuch, über die Brandung hinaus, auf das offenen Wasser zu kommen,

versuchen anfänglich viele über den „Front Tip“ (=Bug) des Boards zu springen,

oder sie versuchen auf dem Brett zu landen, wenn sie merken, dass sie vom Brett fallen.

Versuche niemals nach vorne zu fallen.

Springe lieber zur Seite oder nach hinten.

Und Achtung bedenke, dass das Board noch immer in der Luft sein kann, selbst wenn du gerade wieder aus dem Wasser kommst.

Am besten schützt du dich, indem du einen Arm über den Kopf hältst, wenn du aus dem Wasser kommst.

 

No.8

Beim Stand Up Paddling auf das Brett zu schauen.

 

Die meisten fühlen sich am Anfang beim Stand Up Paddling verführt auf das Brett zu schauen, während sie paddeln.

Und das ist ganz selbstverständlich, wenn du deine ersten Schritte auf einem Paddelboard machst.

Jedoch wirst du feststellen, dass du viel stabiler stehst und es sich nach einer Weile besser und sicherer anfühlt,

wenn du auf den Horizont schaust, oder zumindest am Anfang mal ein paar Schritte nach vorne.

 

No.9

Oftmals wird nur mit den Armen gepaddelt

 

Es handelt sich beim Stand Up Paddling nicht nur um ein reines Armtraining. Die Technik ist wichtig. Egal ob ihr Touren macht, Rennen paddeln wollt, oder in die Wellen geht. Es dauert vielleicht eine Weile, aber es erleichtert euch das Leben um einiges. Viele Leute versuchen mit der Muskelkraft ihrer Arme zu paddeln. Benutzt euren Rumpf, Rücken, Beine und Arme und macht daraus ein Ganzkörpertraining. Es wird sich weit besser anfühlen und ihr werdet viel effizienter und schneller paddeln.

 

Hierzu mehr weiter unter Die 5 Geheimnise der richtigen Paddeltechnik beim Stand Up Paddling.

 

No.10

Die Empfindlichkeit der SUP Boards und Paddel unterschätzen.

 

Einmal auf Asphalt oder Beton fallen gelassen, oder gar gegen einen Stein geschlagen, kann erheblichen Schaden an deinem Board anrichten. Die Boards sind aus verschieden Materialien gefertigt, darunter Schaum und Fiberglas, Epoxidharz etc.

Wenn es herunter fällt, kann es entweder Risse geben oder gar Stücke absplittern und dann wird bei der nächsten Stand Up Paddling Session  Wasser in das Board eintreten. Was auf Dauer dazu führt das der Kern der Brettes anfängt zu faulen und früher oder später das ganze Brett weich wird.

Also Vorsicht wenn ihr aus dem Wasser kommt: es gilt, feucht = rutschig.

 

Hierzu mehr weiter unter Das Geheimnis um Materialien und Aufbau eines Stand Up Paddle Boards.

 

close
Facebook Iconfacebook like buttonYouTube IconSubscribe on YouTubeTwitter Icontwitter follow buttonVisit us on InstagramVisit us on Instagram
%d Bloggern gefällt das:

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen