Tag: surf board

Das SUP Surf Board Volumen, wo erfüllt das Volumen welchen Zweck?

Die Dicke, das #SUP #Surf #Board #Volumen,oder besser als Flow, oder Foil bezeichnet,  beschreibt die Aufteilung des PE Schaums. Hier betrachtet man den Längsquerschnitt von der Nose bis zum Tail.

Man betrachtet das SUP Board in drei unabhängigen Teilen: das Nosedrittel, das mittlere Drittel (das deinen Körper beim Paddeln trägt) und das hintere Drittel, das den Tail einschliesst. Die Übergänge zwischen den jeweiligen Teilen jedoch, sollten fliesend sein und sanft. Mit dem Variieren des Schaums, an einer bestimmten Stelle, verändert man die Performance und wie das SUP Board, oder Surfboard sich verhält. Die Dicke der Rains, oder Kanten, sollte gleichmässig und natürlich auf beiden Seiten identisch sein.

Erfahrene Shaper können mit erstaunlicher Sicherheit die Form der Schaumstoffrohlinge ertasten. Sie spüren all diese Unebenheiten und Ungleichheiten in einem SUP / Surf Board Rohling .

Das SUP Surf Board Volumen sollte auf das jeweilige Körpergewicht abgestimmt sein. Mann muss dabei noch mit einberechnen, dass ein nasser Neoprenanzug noch ungefähr 4 bis 5kg zusätzlich auf die Waage bringt.

Die Dicke deines SUP Surf Boards ist sehr wichtig zur Unterstützung während des Paddelns, des Anpaddelns von Wellen und während man sich in  langsamen oder flachen Stellen einer Welle befindet. Je schneller dich die Welle anschiebt, desto dünner kann dein SUP Surf Board sein.

Die Dicke der Nose deines SUP Surf Boards:

Manche Surfer behaupten, dass eine dünnere Nose schneller auf eine Drehbewegung reagiert. Fest steht, mit weniger Gewicht und Volumen in der Nose, muss der Surfer auch weniger Masse bewegen.

Wenn die Rails (Kanten) vor dem Wide Point zu dünn sind, dann sinken sie in das „Face“ der Welle ein, wenn der Surfer sein Gewicht nach vorne verlagert. Das wiederum bewirkt, dass sich das Surf oder SUP Board um den Wide Point dreht. Wenn das passiert, löst sich der hintere Teil des Boards (das Tail) vom Face der Welle und das Board kommt ins schlingern und rutscht bzw. wird unkontrollierbar.

Die Dicke der Mitte deines SUP Surf Boards:

Die Dicke des mittleren Teils deines Boards, sollte nach dem Gewicht, oder den Vorlieben, ausgerichtet sein.

Die meisten Surf Boards sind zwischen 2 1/4″ und 3 1/4″ dick. SUP Boards weit dicker, da der Surfer ja dort steht. Sollte dein Gewicht oder deine persönlichen Vorlieben mehr Auftrieb verlangen, dann wird das Template des SUP Surf Boards verbreitert und so um das fehlende Volumen erweitert. Ein zu dünnes Board wird sich schlecht paddeln lassen und auch schlecht zum anpaddeln der Wellen sein. Beim Paddeln,  oder Surfen mit geringer Geschwindigkeit, wird sich ein zu dünnes SUP Surf Board schwammig anfühlen und als ob es durch das Wasser geschleppt würde. Ein dickes Board lässt sich einfacher paddeln und man erwischt die Wellen besser. Beim Surfen fühlt es sich jedoch klobig an und wird sich nur mit sehr viel Mühe auf die Kante stellen lassen und sehr schwer zu kontrollieren sein. Dickere Boards sind generell steifer und brechen weniger schnell.

Jetzt noch die drei verschiedenen Teile mit denen das SUP Surf Board Volumen beeinflusst werden kann:

Die Dicke des Tails deines SUP Surf Boards:

Dickere Tails erleichtern das Anpaddeln der Wellen und das Paddeln. Dickere Tails drehen leichter und tragen die Geschwindigkeit auch durch die langsameren Bereiche einer Welle, denn sie sinken nicht ein und bremsen nicht.

Dünnere Tails bieten mehr Kontrolle, sie halten besser in schnellen und hohen Wellen.

Bei Single Fin Boards hat der Shaper eine Einschränkung, die Fin Box. Diese ist, in etwa ein Zoll dick und das hinteres einte sollte nicht weiter als 6 Zoll von der Kante des Tails entfernt sein. Solltest du, oder dein Gewicht einen besonders dünnen Tail bevorzugen/ brauchen,  solltest du dir deine Finne fest anbringen lassen.

Die Form des Decks und der Einfluss auf das SUP Surf Board Volumen:

Der Begriff  „Deck Contour“ bezieht sich auf die Form des Decks, d.h. dessen Oberfläche. Einige SUP Surf Boards haben ein gewölbtes Deck, andere wieder ein Flaches. Die gewölbten Decks, nennt man auch „crowned“ oder „rounded“ „Decks“. Die meisten Surf oder SUP Boards haben heutzutage fast flache Decks, weil die Boards im allgemeinen relativ dünn und „boxy“ (kantigen) Rains haben. Das erlaubt es, dass die Dicke, von einer Kante des Boards zur anderen, relativ gleichmässig verläuft und somit die „Deck Contour“ oder Oberseite des Surf Boards relativ flach ist.

Wenn ein SUP oder Surf Board ein flaches Rail hat, dass es leichter macht die Kante in die Welle du drücken, ist in der Mitte am Stinger eventuell dicker. Diese sieht man oft bei „Gun“ Boards. Also kann man sagen: ein dünneres Rail | Kante ergibt meist ein „domed“ oder gewölbte Deckoberfläche um das Volumen zu verteilen, wobei das SUP oder Surf Board ganz gleichmässig zur Mitte hin dicker wird. Die Deck Contoure,  beeinflusst ganz entscheidend, wie sich ein Board anfühlt, wenn man es in die Hand nimmt,  paddelt,  oder eine Welle reitet. Das sollte man im Hinterkopf haben, wenn man sich für ein neues Surfboard, oder SUP Board entscheidet.

 

 

 

 

SINGLE FIN SURFBRETT

Das Single Fin Surfbrett ist der ursprünglichste und auf eine Vielzahl an Längen und Shapes angewendete Finnen Set Up, eines Surfbrettes.

Mit dem Single Fin Surfbrett Design wurde lange und intensiv, während der Entwicklung und Geschichte des Surfbrett Designs, experimentiert.

Single Fin Surfbrett wurden an fast alle Bedingungen und Wellen angepasst. Das Tri Fin Surfbrett ist das einzige Design, dass in der Geschichte an die Vielseitigkeit des Single Fin Surfbrettes, herankommt.

Und auch heute noch, ist das Single Fin Surfboard Design, die erste Wahl im Longboard Design.

Bei dem Single Fin Set Up ist nur eine Finne, zentral in der Mitte des Tails, angebracht. Das erzeugt eine sehr neutrale Dreheigenschaft.

Singel Fin Boards sind die Klassiker und die ursprüngliche Form der Surfboards. Mit Single Fin Surfbrettern fing sozusagen alles an, sind aber heutzutage immer noch so aktuell wie damals, Single Fin Surfbretter haben sich auch bei den neuen Shapes und Tamplates  bewährt und durchgesetzt, sie sind nicht wegzudenken aus dem Surfboard Design.

Der Tri Fin oder Thruster Surfbrett und Finnen Set up:

Ein Drei Finnen Surfbrett oder ein Tri- Fin Set Up  hat klarerweise auch ein spezielles Surfbrett Design. Diese Form von Surfbrett, hat den „width point“, oder den breitesten Punkt des Brettes, ein paar Zoll von der Brettmitte versetzt und hat im Normalfall auch ein breiteres Tail. Die Brettspitze oder Nose ist eher schmaler.

Der Finnen Set Up sieht wie folgt aus:

Die beiden Seitenfinnen befinden sich Nahe der Rails wie bei einem „Zweifinner“ Set Up. Diese sind nach Aussen geneigt und verlaufen ganz leicht schräg nach Aussen . Die mittlere Finne befindet sich mittig, ein paar Zoll entfernt, vom Tail. Die Fahreigenschaften eines Thrusters oder Tri Fin sind sehr eng mit einer speziellen Art von Surfbrett Design verbunden. Um ein schnelleres, längeres und kraftvolleres Surfen zu ermöglichen, wird ein Drei Finnen System nur bei etwas längeren, schmaleren Surfbrettern benutzt.

Der Zweck eines Drei Finnen Set Up’s:

Der Thruster Set Up entwickelte sich, weil der Australier Anderson, mit seinem Twin Fin unzufrieden war.

Bei radikaleren carves/ turns mit dem Twin Fin und dessen breiten Teil, kommt eine Finne immer aus dem Wasser, somit muss ein kleiner Teil des Tails und eine relativ kleine Finne die sich noch im Wasser befinden, mit den Drehkräften zurecht kommen. Das vermittelt teilweise den Eindruck, dass Twin Fin Surfbretter seitwärts ausbrechen und das Vorwärtsmomentum bei radikalen Drehungen verloren geht.

Beim Thruster wird jetzt die dritte Finne, in der Mitte des Surfbrettes, nahe am Teil gesetzt, um die Drehkräfte zu kontrollieren und den Halt und das Momentum zu wahren.

Zudem ist der breiteste Punkt am Surfbrettes sehr nahe am Mittelpunkt und durch die schmale Nase, ist der grösste Teil des Surfbrettes, direkt unter dem Surfer.

Der breite Tail ist sehr beweglich und schnell und hält durch die drei Finnen sehr gut im Wasser. Die schmale Nose gibt wenig Widerstand und wenig Gewicht das hinderlich wäre während der verschiedenen Drehungen und Bewegungen.

Die Form von Rocker Aussenlinie und die Platzierung der Finnen wird ständig verbessert und den verschieden Konditionen angepasst. Der Thruster war bislang die Geheimwaffe für grosse Wellen mit viel Power.

Hallo bei unseren neuen Artikelreihe zu Surf Board Shapes und Design hier zu Beginn kurz ein paar Sätze:

Seit langem beschäftigt mich, dass zu wenig Leute zu wenig über das Material, dass sie nutzen und kaufen wollen, wissen. Deswegen ist es mir ein Anliegen, in der nun folgenden Reihe, etwas zu mehr Verständnis und Aufklärung im Bereich Surf Board Form (shape) , beizutragen. Dies lässt sich natürlich fast 1:1 auch auf die SUP, bzw. Stand Up Paddle Boards, im Bereich Welle übertragen.

Hier der erste Artikel dieser Reihe

Später folgen dann noch:

Grundformen des Surfboard Designs

Rocker Design

Dicke des Surfboards oder „Flow“

Form und Design der Unterseite (bottom conture)

Form und Design der Rails (Kanten)

Das Surf  Board Tail Design:

Fast jedes Tail Design, kann in jeden Surf Board Rohling, eingearbeitet werden. Viele der unten genannten und auf den Bildern gezeigten Tail Designs, haben einen sehr unterschwelligen Einfluss auf die Performance des Surf Boards.
Wenn man sich die Tail Formen anschaut, sollte man im Hinterkopf haben, dass runde Formen den Wasserfluss konstant halten, wohingegen Ecken, dem Wasserfluss erlauben abzubrechen. Die Tailbreite ist zumeist entscheidender über die tatsächliche Performance des Surf Boards, als das eigentliche Design des Tails.

Je schmaler und auf einen Punkt zulaufender der Tail des Surf Boards geformt ist, desto herausragender die Dreheigenschaften und mehr auf schnellen Surf ausgerichteter, ist das Surf Board.

Die kleine Auflagefläche ist bei grösseren Geschwindigkeiten fast unerlässlich, hat aber den Nachteil, dass es schwerfälliger reagiert und langsam dreht und zieht bei niedrigeren Geschwindigkeiten bzw. in langsamen oder kleinen Wellen.  Eine grössere Fläche unterstützt dafür beim Paddeln die Schwimmeigenschaften und auch beim Anpaddeln einer Welle. Breite Tails bewirken scharfe, zentrale (piviot) Drehungen, mit sehr wenig Ansatz. Diese Tails geben eher lockeren Halt in den Wellen, da die grossflächige Auflage das Brett vom sinken und eingraben bewahrt.

Um diese breiten Tails vor dem Ausbrechen abzuhalten werden mehrfach Quard- oder Trifin Systeme eingesetzt.

Der breiteste Punkt am Board, der wide point, wurde nach hinten verlagert und die Tails wurde im Lauf der Zeit auch breiter als man merkte, dass die Quard oder Trifinnen Systeme die Kontrolle über das Surf Board trotzdem ermöglichen. Die breitere Tail Fläche in Verbindung mit den Multifinnen Systemen haben es möglich gemacht Surf Boards zu bauen die schnell beweglich und besser sind. Es gibt einige Variationen der Multifinnen Systeme für die kleineren bis mittleren Wellen und hier mit dem mit Abstand beliebtesten Trifinsystem. In grösseren Wellen wird der Tri Fin setup favorisiert, wobei es auch Fans von  Singelfin Wiamea guns, die einen schmalem Tail haben, gibt.

Surf Board tails shapes

Surf Board Tail shapes

Wings / Bump Wings / Stingers

Wings, Bump Wings, und Stingers sind Behelfsmittel die den Verlauf der Raillinie „verändern“. Diese werden an verschiedenen Stellen eingesetzt, genauso wie sie in verschieden ausgeprägter Form eingesetzt werden.  Der Shaper kann sie mit jeglichem Raildesign einsetzten um feine Unterbrechungen oder einen Pivot Point in der Raillinie zu setzen und somit die Drehfreudigkeit des Surfboards auf zu lockern.

Wings sind klein und weniger ausgeprägt. Es sind veränderungen in der Railline (Surf Board Kante) die in typischer Form irgendwo zwischen 3″ und 15″ vom Tail her auf der Railline plaziert werden. Es können ein, zwei oder drei Paar Wings, mit egal welchem Taildesign, eingesetzt werden, um die Wendigkeit zu verbessern. Wings geben den Shapern die Möglichkeit die Eigenschaften der wendigen breiten Tails, bei einem Surf Board, mit vor den Wings und der Haltekraft eines schmaleren Tails, zu kombinieren. Wings brechen oder verkürzen die Railline (Kantenlänge), was das Surfboard wendiger macht. Bei Surf Boards für grössere Wellen werden Wings ganz selten eingesetzt, weil sie am Rail eine Punkt bilden an dem das Wasser wegbricht, was die Kontrolle des Surfboards bei hohen Geschwindigkeiten negative beeinflusst.

Bumb Wings sind  nicht so ausgeprägt und subtiler als Wings. Bumb wings sind kleine Erhebungen oder etwas gross geratene Übergänge im Verlauf der Rails.  Bumb wings sind so gestaltet, dass sie den Wasserfluss etlang des Rails beibehalten und damit auch das Wasser  nach innen zum Teil hin verjüngt anstatt, wie bei den Wings, weg zu brechen.

Stingers sind gleich wie ausgeprägte Wings, ungefähr auf einem drittel der Surf Board Länge (von der Nose sum Tail gesehen) platziert, wo sie als Dreh und Wendepunkt, zwischen vorderem Fuss und hinterem Fuss agieren . Stingers brechen / kürzen die Länge der Raillinie um eine beweglichere und exaktere Drehkarakteristik des Surfboards zu erzeugen. Wie auch die Wings, werden stingers normalerweise nur bei Boards für kleinere Wellen eingesetzt, wo die erzeugte Wendigkeit nicht mit einem erschwerten Surf Board Kontrolle einhergeht.

Rounded Pin Tail – The standard.

Das ist der Tail an dem alle Anderen gemessen werden. Der abgerundete Pintail ist eine sehr vielseitig Tail Shape. Diese Form von Tail ist sehr weich in den Übergängen von Rail zu Rail und hält sich gut in der Welle.

Pin Tail – The big wave

Das ist die volle Rennversion des abgerundeten Pin Tails. Pin Tails haben einen minimal Auflagefläche oder Volumen. Deswegen halten sie das Surf Board sehr gut bei grossen Wellen und hohen Geschwindigkeiten. Das ist die kompromisslose Lösung für grosse Wellen und höhere Geschwindigkeiten.

Round Tail – A very smooth turning tail

Der Round Tail hat ein bisschen mehr Auflagefläche als der Rounded Pin Tail. Dieses mehr an Auflagefläche macht diese Art von Tail besser geeignet, für kleinere und langsamere Wellen.

Diamond Tail –

Die Ecken beim Diamond Tail machen das Surf Board in seinen Deheigenschaften exakter und schärfer als beim Rounded Pin Tail.

Rounded Diamond Tail –

Dieser Tail ist wie der Diamond Tail mit abgerundeten Ecken. Dieses Design kommt dem abgerundeten Pin Tail oder dem Round Tail in seinen Eigenschaften sehr nahe.

Square Tail –

Der Squaretail hat die meiste Auflagefläche aller Teil Designs. Der Squartail macht die schärfsten und präzisesten Turns und ist der, der am schnellsten anspricht.

Rounded Square Tail –

Der abgerundete Squartail ist eine abgeschwächte Form des Squaretail Surf Board ’s und reagiert somit etwas langsamer und die Turns sind nicht ganz so exakt und auf der Stelle wie beim Squartail.

Squash Tail –

Der Squashed  Tail ist in seinem Aussehen sehr Nahe an dem abgerundeten Squartail und auch seine Eigenschaften im Wasser sind vergleichbar.

Star Tail or Bat Tail –

Der Star Tail ist mit dem Diamond Tail zu vergleichen. Nur hier kommt es durch die entgegenlaufende Biegung zu einer Betonung des Endpunktes. Die Eigenschaften sind ähnlich wie beim Surf Board mit Diamond Tail mit ein bisschen mehr Verlagerung raus aus dem Turn und mit ein bisschen mehr Wendigkeit bei höheren Geschwindigkeiten. Den Startail kann man als eine Kombination aus Diamond-, Square- und Pin Tail sehen.

Swallow Tail –

Der Swallowtail ist eigentlich wie zwei Pintails parallel angeordnet. Das Swallowtail Design verbindet seine höhere Auflagefläche auf dem Wasser mit dem Halt eines Pintails. Die individuellen „Pins“ auf jeder Seite halten sehr viel besser bei harten Turns. Das einzige Problem bei diesem Design ist, dass um eine saubere Drehung des Surf Board ’s um den einen „Pin“ zu machen, der andere Pin komplett aus dem Wasser sein muss. Das macht den Wechsel von einem Rail zum anderen schwerfälliger. Der Swallow Tail ist perfekt, wenn man auf einer Seite bleibt. Jedoch wird man bei einem Wechsel der Seite eine Verzögerung bemerken.

Asymmetrical Tail –

Die meisten Surfer surfen Toeside wie Heelside verschieden. Ihr Front oder Toeside style ist eventuell mehr „down the line“ und der Heel oder Backside style hat mehr“ ups and downs“ und cutbacks etc. Um dem gerecht zu werden gibt es das asymmetrische Teil Design, dass dann optimal auf die jeweiligen Fahreigenschaften und die Wellen die der Surfer am meisten surft, abgestimmt ist.

 

close
Facebook Iconfacebook like buttonYouTube IconSubscribe on YouTubeTwitter Icontwitter follow buttonVisit us on InstagramVisit us on Instagram

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen