Wohnmobil mietet man am besten für Australien

Welches Wohnmobil mietet man am besten für Australien?

…und auf was du am besten achten solltest wenn man ein Wohnmobil für Australien mietet !?

Welches Wohnmobil mietet man am besten für Australien? Wer eine Reise nach Australien plant und für diese Reise gerne vor Ort ein Wohnmobil oder Camper mieten möchte, sollte so einiges Wissen und sich darauf vorbereiten. Sicherlich ist Australien das perfekte Land um es mit einem Camper zu erkunden. Die Australier selbst scheinen fast alle einen Wohnanhänger oder einen Camper zu besitzen und verbringen ihre Wochenenden und Ferien auf den unzähligen Campingplätzen direkt am Meer. Nicht viele Reiseziele bieten sich so dafür an, alles auf eigene Faust zu erkunden, wie Australien. Malerische Küstenhighways oder endlose Outbackstrecken – mit dem Camper kann man Down Under besonders intensiv und authentisch entdecken!

Wohnmobil mietet man am besten für Australien

Größe deines Campers: Es gibt im Netz und auch im Reisebüro unzählig viele Wohnmobile für Australien zu buchen. Zuerst ist natürlich wichtig, wieviele Personen mit an Board gehen, denn davon hängt auch die Größe des Campers ab. Klar ist alles auch immer eine finanzielle Sache. Man sollte aber wissen, dass es in Australiens Sommer sehr heiß ist und man sich zur Mittagszeit kaum draußen aufhalten kann. Somit ist man auch immer wieder auf den Camper als Rückzugsort angewiesen um dort mit Klimaanlage eine Siesta zu machen.

Wir waren 2 Erwachsene und ein Kind und hatten uns für einen Camper entschieden indem es 6 Schlafplätze gab. Es war herrlich. Das Kind hatte im Alkoven ihr eigenes Reich und wir Erwachsenen hatten im hinteren Bereich unser festes Bett, welches nicht jeden Abend umgeklappt werden musste. Das Wohnmobil war zwar auf den ersten Blick sehr groß, aber es ließ sich einfach und gut fahren, da man in Australien damit auch nicht ständig durch große Städte fährt. Also ich würde jeder Familie raten, bei der Campergröße nicht zu sparen!

In diesen unterschiedlichen Buchungsklassen mietet man ein Wohnmobil in Australien:

Wenn man auf den verschiedenen Internetseiten nach einem Camper für Australien Ausschau hält, stösst man immer wieder auf folgende Klassifizierungen der Camper:

Budget Camper: Dies sind die preisgünstigsten Camper. Bei dieser Stufe muss man für einen günstigen Mietpreis Abstriche bei Baujahr, Kilometerleistung und Ausstattung machen

Economy Camper: Diese Camper sind meist neueren Baujahrs, haben ein größeres Platzangebot und bessere Ausstattungsmerkmale. Viele Firmen vermieten über diese Stufe ihre Camper aus dem Vorjahr

Premium Camper: Wer sich für einen Camper dieser Klasse entscheidet, erhält ein Fahrzeug neuster Generation und Technik. Es sind die Luxusmodelle mit tollen Austattungen

4WD Geländewagen: Wer in Australien ein Abenteuer abseits geteerter Straßen sucht, oder wer auch ins Outback fahren möchte, sollte sich auf jeden Fall für ein Geländewagen mit Allrad entscheiden. Unbefestigte Straßen dürfen nur mit diesen Fahrzeugen befahren werden, sonst ist man nicht versichert.

Unsere Wahl: Wir hatten uns schon ein Jahr im Voraus im Internet durch die Angebote gesucht. (Man bekommt wirklich gute Frühbucherangebote). Wir buchten bei der camperbörse ( Diese Seite gehört dem Dertour Veranstalter an. Dies habe ich erst hinterher gesehen, sonst hätte ich das Angebot sicherlich auch im Reisebüro buchen können). Wir wählten einen Economy Camper der Mighty Campers. Diese gehören zu Britz. Britz vermietet ihre Camper aus dem Vorjahr unter der Marke Mighty Campers.

Die Abholung vor Ort verlief modern via I Pad und sehr unkompliziert. Uns wurde alles bestens von einem freundlichen Australier erklärt, der uns auch noch ein paar tolle Tips geben konnte und wir uns dann erst recht auf unsere Reise freute. Wir konnten noch vor Ort, ohne Eile, unsere Koffer im Camper ausräumen und alles verstauen. Als wir startklar waren fuhren wir vorsichtig zum ersten Mal mit dem riesen Camper in den Linksverkehr. Wir gewöhnten uns sehr schnell daran und den Touristen wird immer wieder an den Kreuzungen mit vielen Schildern beim Abbiegen geholfen. Also auch wenn wir Respekt davor hatten, kann man sagen, dass man sich schnell daran gewöhnte.

Campingplätze: Die Campingplätze sind wirklich allesamt super ausgestattet und vor allem immer sehr sauber. Bei jedem Platz gibt es einen eigenen Anschluß für Wasser und Abwasser und die Sanitären Anlagen waren auf unserer Reise immer so vorbildlich, wie ich es in Europa noch nie gesehen hatte. Auf den größeren Plätzen wie z.B der BIG4 Kette gibt es immer auch einen Swimmingpool oder sonstige Angebote bei denen die Kinder auf ihre Kosten kommen. Die Lage der Plätze sind meist direkt am Meer und fast jede Ortschaft hat einen eigenen Campingplatz. Bitte achtet in den Sommerferienzeiten der Australier und an Feiertagen darauf, dass man Plätze am besten vorbucht. Wir haben auch des öfteren einen Tag vorher uns ein Ziel gesetzt und die Plätze angerufen und reserviert.

Glas house mountains Welches Wohnmobil mietet man am besten für Australien?

Fazit: Australien zu bereisen, oder wie wir an der Sunshine Coast entlang zu fahren und das Leben in einem Camper zu genießen, ist eine wunderbare Erfahrung gewesen. Wir kamen alle auf unsere Kosten und haben unser Camperzuhause sehr genossen!

Mehr zu unserer Reise an der Ostküste von Australien findest du in diesem Artikel

Welche Fluggesellschaft nimmt mein SUP Board mit

Welche Fluggesellschaft nimmt mein SUP Board mit?

Und welche Fluggesellschaft dich mit SUP Board oder Surfgepäck nicht mit nimmt und du meiden solltest!

Wir Reisen viel und ein ganz wichtiger Punkt dabei ist unser Surfgepäck. Ob Kite oder SUP oder Mini Malibu ist dabei völlig gleichgültig.

  • Gulf Air: nur Gepäck bis zu einer Länge von 1,80m
  • Emirates : Gurtmaß von 3m d.h Gepäck darf in Länge +Breite+ Höhe 3m nicht überschreiten ( im Freigepäck inbegriffen)
  • Quantas : 2,70 m Länge ( im Freigepäck inbegriffen)
  • wir werden diese Liste laufend erweitern.

Diese Liste ist natürlich nicht vollständig über deine Ergänzungen und Kommentare freuen wir uns und nehmen diese gerne auf.

2,70 Meter ist das Längste Maß bei Quantas das heisst dein Surfgepäck ist im Reisgepäck mit drin solange es unter den Höchst Längenabmessungen und unter 30kg bleibt.

Aber nicht nur welche Fluggesellschaft mein SUP Board nicht mit nimmt ist wichtig sondern auch wer die:

Welche Fluggesellschaft nimmt mein SUP Board mit
Photo by Stefan Fluck on Unsplash

Surferfreundliche Fluglinien sind:

  • Easy Jet, wir fliegen oft innerhalb Europas mit EasyJet und es gab bislang nie Probleme hier gilt: 3m maximale Länge und 32kg maximales Gesamtgewicht für Hin und Rückflug kostet das dann in etwa 100€
  • Tui Fly (selbe Regelung wie bei EasyJet, hier gibt es allerdings das kleine oder das große Sportgepäck)
  • Condor (selbe Regelung wie bei EasyJet, hier gibt es allerdings das kleine oder das große Sportgepäck)

Auch bei den positiven Beispielen werden wir ständig neue Erfahrungen sammeln und die Liste auch auf deinen Hinweis hin erweitern.

Also sammle fleissig all deine Erfahrungen und teile uns mit, welche Fluggesellschaft dein SUP Board mit nimmt bzw. nicht mit nimmt.

Stand-Up-Paddle Reise mit Familie nach Australien

Stand-Up-Paddel Reise mit Familie nach Australien

Eine traumhafte Stand-Up-Paddle Reise mit Familie nach Australien in das Schöne „down under“

Es war schon lange klar, dass wir bevor unser Kind in die Schule kommt, noch einmal, für länger Zeit auf Reisen gehen wollen. Dabei sollten alle Bedürfnisse der Familie unter einen Hut gebracht werden. Auf jeden Fall musste das Stand up Paddle Board und der Kite mit. Das Wasser sollte schön warm sein für das Kind und für 7 Wochen sollten die hygienischen Bedingungen und Lebensstandards sich ungefähr den Europäischen anpassen, so die Frau 😉

Es war dann wohl mehr das Flugangebot welches uns zu einer Kombination aus einer Wohnmobilreise in Australien und einem Hotelurlaub zum Kiten in Vietnam brachten. Genaueres über die Buchung der Flüge, die große Frage: Wie transportiert man ein Stand up Paddle Board? und Welchen Camper bucht man am besten in Australien?, könnt ihr jeweils auf den Extra Info Seiten lesen.

Endlich war es soweit, die Koffer gepackt und dann ging es gemütlich mit einer Übernachtung im Welcome Inn am Zürcher Flughafen, ohne Streß, auf unser 24 Stunden lange Reise nach Brisbane. Die Reise war sicherlich für die ganze Familie sehr anstrengend und wer es sich leisten kann ist sicherlich immer besser dran, noch einen Zwischenstopp mit Übernachtung einzuschieben, oder sich vielleicht auch die bequemere Buisnessclass zu buchen. Dies war für uns leider nicht drin und somit haben wir es auch auf der Holzklasse überlebt und flogen in Brisbane gleich total müde im Ibis Airporthotel in die Betten. Unseren Camper holten wir am nächsten Morgen bei Britz im Industriegebiet nähe des Flughafens ab. Näheres zur Camperauswahl findet ihr hier. Wir hatten uns schon im Voraus entschieden, dass wir die Sunshine Coast nach oben fahren werden, einfach so weit wie wir kommen und so wie wir Lust haben. Wer gerne auf jeden Fall eine ordentliche Strecke zurücklegen möchte und auch bis Cairns hoch kommen will, sollte die Einwegrückgabe des Wohnmobils für Cairns buchen, damit man nicht die 1700km wieder zurück nach Brisbane fahren muss.

Wir waren wie gesagt etwas entspannter unterwegs und hatten als Ziel eigentlich nur Spaß zu haben und Ausschau nach tollen Wellen und wunderbaren Stränden für die Familie zu halten.

Schaut vorab wenn ihr es euch aussuchen könnt immer darauf, ob noch Ferien in Australien sind. Ich denke es ist ein entspannteres Reisen mit der Familie, wenn man nicht jeden Campingplatz vorbuchen muss und man nicht auch spontan mal länger bleiben kann, da dann alles schon ausgebucht ist. Und wer doch in der Zeit reisen muss, sollte die Plätze immer im Voraus buchen, da es sonst schwierig wird einen Platz zu bekommen. Auch der „Australien Day“ ist ein sehr beliebtes Wochenende bei den Australien, bei dem viele Campingplätze ausgebucht sind. Auch wir mussten deshalb erstmal viele Spots überspringen, da erst viel weiter oben wieder ein Campingplatz frei war. Also Vorsicht bei der Auswahl des Reisedatums!

Um euch nicht mit den vielen Einzelheiten zu langweilen, schreibe ich nun einfach unsere einzelnen Haltepunkte auf und gebe euch dazu ein paar interessante Infos. Die Einzelheiten zu den besuchten Surfspots erhaltet ihr hier.

Aber jetzt geht es los mit der Stand-up-Paddle Reise mit Familie nach Australien:

Clontarf:

Unser erster Stop war ein Caravanpark in der Nähe von Brisbane ( Bells Caravanpark ) Dies war genau richtig um den ersten Tag in Australien zu verbringen, einzukaufen, den Jet Lag zu überwinden und nicht zu weit zu fahren. Der Caravanpark liegt zwar direkt durch eine stark befahrene Straße getrennt vom Meer, aber es war ein guter Ort um anzukommen, ein wenig am Meer zum Spielplatz zu spazieren, aber nicht um zu verweilen.

Woorim:

Am nächsten Tag fuhren wir dann, an der Küste entlang nach Woorim, um dort erstmals ins Wasser zu springen. Leider entdeckten wir dann auch gleich zum ersten mal die Bluebottles und andere Quallen, die uns später zum Glück nicht mehr so oft begegneten. Da es am Strand auch ein wenig Wind hatte. suchte sich mein Mann gleich noch einen passenden Platz und verbrachte seine erste Wassersportsession wieder erwartend nicht auf dem Stand up Paddle Board, sondern auf dem Kiteboard. Er hat es aber sehr genossen.

Da die Campingplätze alle sehr voll waren und wir leider im letzten Wochenende der australischen Sommerferien landeten, mussten wir dann mit dem Sandstone BIG4 Campingplatz vorlieb nehmen. Dies ist wohl die größte Kette aller Campingplätze in Australien und gleichen einer Clubanlage, von großer Wasseranlage über Kinderbetreuung, Tennisplatz usw. Also wer diese Art von Programm liebt, ist auf den Plätzen bestens aufgehoben, aber sie kosten auch meist das doppelte von den Anderen. Denkt auch bei der Buchung immer daran euren Fahrzeugschlüssel vorzuzeigen, da man meist bei den größeren Campingplätzen Vergünstigungen bekommt.

Wir genießen also am Abend und auch am nächsten Morgen noch bis 10 Uhr den großen Pool und unsere Tochter kommt voll auf ihre Kosten bei Riesentrampolin, Spielplatz und Wasseranlage.

Caloundra und der wichtige Kauf eines Stand up Paddle Boards!:

Da Emirates uns einen Strich durch die Rechnung machte und keine Boards transportiert (siehe unseren Artikel hierzu) mussten wir eben eines günstig kaufen und nach dem Urlaub wieder verkaufen.

Jetzt geht es aber weiter, da wir endlich ein Stand up Paddle Board für meinen Mann kaufen wollen und wir uns schon vorab den Sunshine Coast Board Sports Shop in Caloundra ausgesucht hatten. Dort angekommen ging alles eigentlich sehr unkompliziert. Mein Mann entschied sich für ein gebrauchtes, aber noch sehr gutes Samoa Board, für einen Preis von 1500 australische Dollar. Die Jungs haben aber gleich ein Rückkaufangebot von 900 australischen Dollars mit auf die Rechnung geschrieben, solange das Board in Ordnung ist. Somit verließen wir mit guter Laune den Laden und hatten dann erstmal das Problem: Wohin mit dem Board? Es passte nicht in unseren Kofferraum. Also dann rein in die gute Stube, was mir natürlich sehr viel Freude bereitete. Wir haben aber später eine gute Lösung gefunden das Board unter die Decke zu schnallen wo es niemanden gestört hat. Somit konnte unsere Stand up Paddle Reise mit Familie nach Australien endlich richtig beginnen. ( Und an dieser Stelle schon vorweg genommen waren die Jungs bei der Rücknahme des Boards super kulant und haben uns trotz eines „Dings“ 800 Dollar wieder zurückgebucht. Somit sind wir echt günstig gefahren bei unserer „Boardmiete“) Eine super Lösung wenn man sein eigenes Board nicht mitnehmen will oder kann.

Wir fuhren also auf einer wunderschönen Küstenstraße, vorbei an traumhaften Villen, mit einem Flair wie in Kalifornien, bis nach Coolum Beach.

Coolum Beach

Coolum Beach:

Wir blieben dort für 5 Tage im Coolum Beach Holiday Park. Der Campingplatz liegt direkt an einem wunderschönen langen Sandstrand und gleichzeitig befinden sich in Fußnähe viele nette Restaurants, Surfshops und ein großer Skatepark und ein wunderschöner Spielplatz direkt mit Blick aufs Meer. Wer gerne Ausflüge macht, kann hier im Hinterland den Mount Coolum erklimmen und auch sonst schöne Wanderungen machen.

Noosa:

Stand-Up-Paddle Reise mit Familie nach Australien
Noosa River

Weiter ging es nach Noosa. Dem Surferparadies der Reichen und Schönen. Wer in Noosa campen möchte, muss ca 5 Minuten von der Innenstadt mit dem Noosa River Holiday Park vorlieb nehmen. Dieser liegt sehr schön gelegen am Fluss und man kann mit dem öffentlichen Bus ( auch mit dem Stand up Paddle Board) bis Noosa Main Beach fahren. Wir sind an diesem Ort zwei mal gelandet, da der Campingplatz perfekt für die Familie war und der Strand Noosa Main Beach die besten Wellen zum SUPen bereithielt. Man kann hier nicht weit vom Campingplatz entfernt an einer Anlegestelle auch SUP Bretter oder Kajaks ausleihen und die schönen Kanäle von Noosa selbst, auf dem Wasser erkunden. Ausserdem werden zahlreiche Ausflüge in die Everglades von Noosa angeboten. Es ist auf jeden Fall schön sich mal die wunderschönen Villen der Reichen vom Wasser aus anzusehen und wer im australischen Winter unterwegs ist, erwartet eine traumhafte Tierwelt in den Everglades.

Party Wave Noosa

Rainbow Beach: (Fraser Island)

Von hier aus wollten wir eine Tour auf Fraser Island starten. Viele Anbieter bieten hier Jeeptouren mit Abholung direkt vom Campingplatz Rainbow Beach Holiday Village an. Es werden Tagestouren oder auch Touren mit Übernachtung angeboten. Es ist sicherlich ein Highlight die größte Sandinsel der Welt von hier aus zu erkunden, aber man muss sich auf eine holprige Offroadtour einstellen. Wir verbrachten hier viele Tage auf dem schönen Campingplatz mit Pool und direktem Meerblick. Der kleine Ort hat ein paar schöne Frühstückslokale und auch zwei Surfshops. Der Surfshop „Epic Ocean Adventures“ bietet dann auch den Service an, dass man mit seinem SUP Board bis zum Double Island Point mitgenommen wird und man den Tag in der Nähe der Lagune verbringen kann. Dies ist wirklich zu empfehlen. Dort surft man neben den Delphinen her. Es kann auch eine Tour mit dem Kajak gebucht werden.

Tin Cay Bay:

Wir verbrachten hier nur eine Nacht im Kingfisher Caravan Park , da es leider in strömen regnete und wir aber unbedingt mit unserer Tochter zum „Delphinfüttern“ gehen wollten. Hier kommen jeden Morgen eine kleine Anzahl Süsswasserdelphine, die man um 8 Uhr morgens selbst füttern darf. Dazu einfach zum Hafen fahren, dort werdet ihr freundlich von ein paar freiwilligen Helfern empfangen. Hat sich wirklich gelohnt und ich bin mir sicher, dass man in diesem kleinen Ort sicherlich auch noch ein paar schöne Fischerausflüge machen hätte können.

Bundaberg:

Nelson Beach Bargara

Bargara:

Auch hier verweilten wir mehrere Tage und dies auch zwei Mal. Der Bargara Beach Caravan Park liegt an einem wunderschönen kleinen Strand an dem sich jeden Morgen die Rentner zum Kaffeetrinken treffen und auch immer wieder sich die gemütlich heranrollenden Wellen auf dem Wasser teilen. Der Campingplatz vermietet kleine Gocards für die Kinder und ein wunderschöner Spielplatz befindet sich auch direkt am Strand. Ausserdem liegt der Campingplatz am Ende einer wunderschönen Promenade auf der man bis ins Dorf laufen kann. Also hier kommt jedes Familienmitlied auf seine Kosten. Ausserdem liegt Bundaberg mit seiner Rumdestillerie ganz in der Nähe. Ein Highlight ist auch der Bargara Turtle Park. Hier werden kleine Schildkröten gerettet und man kann Abends mit dabei sein wenn sie aus ihren Eiern schlüpfen und sie ins Meer gehen. Außerdem gibt es von Bunderbergs Hafen die Möglichkeit eine Bootstour zur Lady Musgrave Island zu machen. Diese Insel gehört zum Great Barrier Reef und man kann dort, falls man nicht so weit nach oben fahren möchte, einen Tauchgang oder Schnorcheltour im Reef machen. Dazu sollte man aber wissen, dass man mit einem relativ großen Schiff zwei Stunden ( mit meist heftigem Wellengang) unterwegs ist und dabei viele Menschen Seekrank werden. Klar war es wunderschön, dort über die einsame Insel zu laufen und auch am Riff zu schnorcheln, aber erstens ist auch hier schon zu sehen, dass das Riff leider nicht mehr intakt ist und die Farbenpracht zu wünschen übrig lässt und ausserdem ist der Ausflug sehr teuer. Vor allem ist es leider wirklich so, dass 50% der Leute auf dem Schiff seekrank waren, inklusive unserer gesamten Familie, weshalb der Ausflug für uns einen faden Beigeschmack hat. Man kann sich zu diesem Ausflug direkt am Campingplatz abholen lassen.

Elliott Heads:

Hier verbrachten wir unsere Nächte im Elliott Heads Holiday Park. Auch dieser Campingplatz liegt wunderschön gelegen direkt an einem wunderschönen kleinen Badestrand und an dem weiten Strand wo Windsurfer und Kiter immer wieder auf ihre Kosten kommen. Ein Highlight für Kinder sind dort die Armeekrebse die in großen Armeen über den Strand patrolieren. Herrlich anzuschauen! Außerdem gibt es hier, wie so vieler Orts auf unserer Stand-up-Paddle Reise mit Familie nach Australien, wunderschöne Barbecuestationen direkt am Strand. Wir bewundern immer wieder wie sauber die Australier diese Plätze hinterlassen und jeder dadurch den Platz genießen kann um zu grillen und zu verweilen.

Town of Seventeen Seventy (Agnes Water):

Hier kam damals Captain Cook auf dem Kontinent an und wenn man sich die wunderschöne Bucht anschaut, dann muss es überwältigend gewesen sein, hier zu landen. Es gibt hier einen schön gelegenen Campingplatz direkt am Wasser, aber wenn Ebbe ist, dann ist das Wasser für lange Zeit weg und sonst hat der Ort nicht viel zu bieten. Der Ort wird auch oft genutzt um Ausflüge zur Lady Musgrave Island zu unternehmen. Man kann jedoch zu einem schönen Aussichtspunkt auf der Klippe fahren und hat somit einen herrlichen Blick über die gesamte Bucht.

Ganz in der Nähe in Agnes Water gibt es auch einen Campingplatz am Wasser und dieser Ort liegt an einem wunderschönen langen Strand mit einem kleinen Ort zum verweilen. Wir kamen dort leider an einem Sonntag an, wo es total überlaufen war und wir somit wieder weitergezogen sind.

Dicky Beach: (Caloundra)

Dicky Beach war dann unsere letzte Station bevor wir wieder nach Brisbane zogen. Wir blieben hier fast eine Woche auf dem Dicky Beach Holiday Park. Dieser Campingplatz liegt an einem wunderschönen Strand und man erreicht von hier aus viele schöne Orte. Ein Einkaufsladen und auch ein paar Cafés sind in direkter Fußnähe und der Campingplatz hat auch einen Pool. Für uns war der Platz perfekt. Mein Mann konnte zu Fuß den schönen Reefbreak Moffatts Beach erreichen, man konnte mit dem öffentlichen Bus nach Caloundra zum shoppen fahren, oder einfach nur stundenlang am Strand Muscheln sammeln oder spazieren gehen. Außerdem gibt es einen wunderschönen Radweg an der ganzen Küste entlang und es lohnt sich hier sehr Fahrräder auszuleihen. In Kings Beach gibt es auch ein öffentliches Schwimmbad direkt am Strand. Hier haben wir auch an der Strandpromenade die besten Fish und Chips gegessen. Auch diese haben wir wieder zum Take away an einem schönen Spielplatz mit Meerblick und Barbecue Area genossen. Von hier aus kann man auch gut einen Tagesausflug zu dem sehr beliebten Australien Zoo machen. Eine Familie berichtete uns, dass sich der etwas teure Eintritt gelohnt hatte. Für uns eher nicht das Richtige, aber wer große Zoos gerne mag, ist hier bestimmt richtig!

Brisbane

Brisbane:

Hier brachten wir unser Wohnmobil zurück und verbrachten noch zwei Nächte im Pacific Hotel. Diese liegt wunderbar zentral, hat einen Pool und ein super Preis Leistung Verhältnis. Brisbane ist eine eunderschöne Stadt und es gibt hier sicherlich viele wunderbare Dinge zu entdecken. Wir haben die Entdeckung der Stadt sehr auf unsere Tochter abgestimmt und somit ging es durch die Fußgängerzone direkt zum Fluß, um dort ein paar Runden auf dem wunderschönen Riesenrad zu drehen. Es hat sich auch sehr gelohnt, da man hier einen wunderbaren Blick auf die Skyline von Brisbane hat. Am Abend gehen wir dann zum leckeren Italiener „Julius“, der wirklich sehr zu empfehlen ist. Hier in der Nähe befindet sich auch der öffentliche Park mit einer angelegten Lagune wo man sich kostenfrei erfrischen kann und die Kinder auf einem super schönen Spielplatz spielen und nebenbei immer wieder baden können. Wer also eine Abkühlung vom Stadtleben braucht, ist hier super aufgehoben. Am zweiten Tag fahren wir mit dem Bus am Busstop 34 auf der Adeleide Str zur Lone Pine Koala Sanctuary. Dies ist eine nette kleine Auffangstation für Koalas und Kängurus und wer bis jetzt noch keine Kängurus in life gesehen hat, kann dort mit den Kinder die Kängurus sogar aus der Hand füttern, oder ein Foto mit einem Koala auf dem Arm schießen lassen. Zurück führen wir mit dem Schnellboot am Kanal entlang, was sicherlich sehr entspannt und schön war aber auch sehr teuer. Wer möchte kann die ganze Tour mit dem Boot plus Eintritt auch im Ganzen by getyourguide buchen. Brisbane ist sicherlich eine sehr schöne, moderne Stadt und man sollte dort auf jeden Fall einen Stop einlegen.

Fazit Australien:

Die Stand-up-Paddle Reise mit Familie nach Australien hat unsere ganzen Erwartungen übertroffen. Das Land besitzt einen wunderbaren Charme, vor allem wegen der unglaublich freundlichen, ehrlichen und überaus lebensfrohen Australier. Sie leben und lieben das Leben in vollen Zügen und genießen ihren Kontinent. Sie sind sehr offen gegenüber den Besuchern und man fühlt sich nie in Gefahr oder, dass man Angst haben müsste, dass einem das Wohnmobil aufgebrochen wird. Australien ist auf jeden Fall ein Camperland und es ist eine wunderbare Art und Weise mit dem Wohnmobil das Land zu bereisen. Das Meer und die Wellen sind die Besten die wir je auf unseren Reisen erleben durften und wäre der Kontinent nicht am anderen Ende der Welt würden wir definitiv des Öfteren hier aufschlagen. Wegen der heißen Temperaturen steht man hier schon sehr früh auf und genießt die frühen Morgenstunden. „Hang Loose“ das Motto der Surfer wird hier gelebt und die ganze Familie kam auf ihre Kosten. Falls ihr noch Fragen habt kontaktiert uns gerne jederzeit und wir wünschen euch überall auf der Welt viel Spaß auf und am Wasser !!!

Vietnam:

Wir sind dann noch über Singapur weiter nach Ho Chi Min Stadt geflogen um dort 2 Wochen in Mui Ne, in dem wunderschönen Coco Beach Resort zu verbringen. Mein Mann kam dort zu 100% mit dem Kiten auf seine Kosten. Genaueres gibt es dann in unserem Bericht „Kitereisen mit der Familie nach Vietnam“

Bio Surfwachs

Bio Surfwachs | nachhaltiges Organic Surf Wax

seit einiger Zeit findest du Bio Surfwachs oder auch „Organic Wax“ bei uns im shop.

Wir haben uns für 2 verschieden Marken von Bio Surfwachs entschieden. Für uns gab es folgende Kriterien die, ein „Biosurfwachs“ erfüllen sollte :

  1. Das Wax sollte in seinen Eigenschaften bzw. qualitativ dem konventionellen Surfwachs in nichts nachstehen.
  2. Frei von Palmöl
  3. nach Möglichkeit einen geringen Co2 Fussabdruck bei der Herstellung haben
  4. Das Verpackungsmaterial sollte ebenfalls recycled oder umweltverträglich sein

Wir haben für euch das Bio Surfwachs von Rob Machado das von Bubble Gum hergestellt wird und das in Frankreich Produzierte Green Fix getestet. Beides auch im Stokedforlife.org Shop erhältlich.

Greenfix | Bio Surfwachs

Das Greenfix Bio Surfwachs wir in Frankreich an der Atlantikküste hergestellt. Der Hersteller verspricht dass es frei von Palmöl und Soya ist da wir Frankreich al Europäer noch als Regional einstufen tickt Greenfix für uns alle Boxen

  • ✔ Regional
  • ✔ frei von Soya und Palmöl
  • ✔ geringer Co2 Fussabdruck durch kurze Transportwege
  • ✔ Verpackung ist umweltfreundlich bedruckt und ausschließlich aus pappe

Soviel zur Umweltverträglichkeit. Doch nun zu einem nicht weniger wichtigen Punkt wie „sticky“ ist das wachs denn? Kommt Greenfix denn an die konventionellen Surfwachshersteller ran?

Von uns ein klares Ja! Hier gibt es für uns 2 Kriterien:

  1. ✔ das Wachs hält eine ganze Saison von mehreren Stunden durch
  2. ✔ das Wachs ist „sticky“ genug um uns auch beim Strapless Kiten gute Dienste zu leisten

Rob Machado Bubble Gum | organic surf wax

das Bio Surfwachs von Rob Machado wird von Bubble Gum hergestellt

  • ✔ frei von Soya und Palmöl
  • ✔ geringer Co2 Fussabdruck durch Einsatz erneuerbarer barer Energien bei der Herstellung
  • ✔ Verpackung ist umweltfreundlich bedruckt und aus recyceltem Papier
  • ✔ ein gewisser Prozentsatz der Erträge geht an die Rob Machado Foundation die verschieden Umwelt und Bildungsprogramme finanziert und unterstützt

Auch hier soviel zum Umweltfaktor des Wachses ich denke hier sind die unterschiede zu Greenfix eher marginal und man kann sich getrost darauf verlassen was einem persönlich besser zusagt oder liegt.

Die beiden Faktoren die uns auf und im Wasser Interessiert sind natürlich die gleichen wie oben und auch hier, wie könnte es auch anders sein wenn ein Surfer wie Rob Machado das wachs mixt, gibt es von uns eine eindeutige Empfehlung!

  1. ✔ das Wachs hält eine ganze Saison von mehreren Stunden durch
  2. ✔ das Wachs ist „sticky“ genug um uns auch beim Strapless Kiten gute Dienste zu leisten

mehr über uns und nachhaltige Produkte oder ganz allgemein über den Surf und Standuppaddlesport findest du hier.

Vier Finnen oder Quad Surfbrett

Vier Finnen oder Quad Surfbrett?

Twin Fin oder etwa besser ein Vier Finnen oder Quad Surfbrett für die nächste Shape?

Mit 4 Finnen, üblicherweise für Shortboards (zwischen 5’8 und 6’8 lang ), bedeutet mehr Finnenfläche!  Mehr Finnenfläche vermindert den Drift und das Abrutschen deines Boards in der Welle im Gegensatz zu nur zwei Finnen bei einem Twin Fin. Bei einem Four Fin set up verwendet man ein „wide“ Tail um die Wendigkeit des Boards bei geringerer Geschwindigkeit zu erhöhen. Zwei Finnen an jedem Rail erzeugen zusätzliche Kontrolle bei radikalen Turns. Die 4 Finnen erzeugen mehr „drive“ und eine schnellere und bessere rail to rail transition als bei einem Twin Fin.

Der Zweck eines Vier Finnen oder quad Surfbrett ist es:

Bei 4 Finnen Designs werden die Finnen dicht am Rail platziert wo sie den besten Effekt haben wenn das Board auf der Kante „lehnt“. Das fordere Paar der Finnen  sitzt weiter vorne als bei einem Twin Fin und sind kleiner. Das hintere Paar ist kürzer, steht dichter bei einander als das vordere Finnen Paar und trotzdem kommen sie aus dem Wasser wenn das Board voll auf der Kante steht. Die 4 Finnen sind dynamischer und hat aus einem Turn heraus mehr Drive als ein Twin, da mehr Finnen Fläche im Wasser verbleibt. Das 4 Fin oder quad ist lockerer und hat eine schnellere „rail to rail transition“ als ein Thruster oder 3 Finnen Set Up, da beim 3 Finnen Set Up die Center ( mittlere) Finne immer im Wasser verbleibt.

Neben Finnen Boxen und Leash Plugs findest du übrigens die passenden Finnen bei  Stokedforlife.org zu einem erschwinglichen Preis.

Fuka Eri Unsere 7 besten Surf & SUP Bio-Sonnenschutz

Unsere 7 besten Surf & SUP Bio-Sonnenschutz

Unsere Kriterien für diese Liste der 7 besten Surf & SUP Bio-Sonnenschutz Cremes:

  1. Der Sonnenschutz muss mineralisch wirken.
  2. Der Sonnenschutz muss bio sein.
  3. Der Sonnenschutz sollte, weil noch nicht ausreichend erforscht ist wie Nanopartikel sich auf Gesundheit und Umwelt auswirken, ohne Nanopartikel sein.
  4. Der Sonnenschutz muss möglichst lange auch im Wasser anhaften.

Wegen der Nanaopartikel, findest du in dieser Liste derzeit weder die mineralischen Sonnencremes der beliebten dm-Naturkosmetikmarke Alverde noch die von Alterra, Ultrasun oder Avene. Detaillierte Informationen zu Nanopartikeln in Kosmetika findest du zum Beispiel beim BUND.

Wie hoch sollte der Lichtschutzfaktor deines Sonnenschutzes sein?

Inzwischen erreichen auch mineralische Bio-Sonnencremes hohe Lichtschutzfaktoren von 30 oder 50. Am Strand oder an Land mag das übertrieben sein, doch wenn man sich 2-5h auf dem Wasser ist und der zusätzlichen Reflexion der Strahlen durch das Wasser ausgesetzt ist, hat man sich ganz schnell die Gesichtshaut verbrannt. Deswegen raten wir zu Hohe Lichtschutzfaktoren 30-50 SPF!

Mineralische Sonnencremes von zertifizierten Naturkosmetik-Herstellern sind grundsätzlich frei von Mikroplastik.

Viele mineralische Sonnencremes enthalten Nanopartikel, oft zu erkennen am Hinweis „(nano)“ in der Inhaltsstoffliste. Die Wirkung von Nanopartikeln ist umstritten – wir empfehlen deshalb, möglichst Sonnencreme ohne Nanopartikel zu verwenden.

Es gibt je nach Herkunft verschiede Kürzel für den Lichtschutzfaktor. Wir verwenden der Einheit halber SPF gleichbedeutend mit LSF oder LF

xx

Hier jetzt unsere
7 besten Surf & SUP Bio-Sonnenschutz Cremes

Unsere Nummer 1

SURFYOGIS

ca. 60g für ca. 24,95€ (bei Amazon)

Bestes Preis- Leistungsverhältnis

Original, 100% Natural, Zink Surfscreen, Sonnencreme, Sonnenschutz, Riff freundlich, Surfen

  • Dieses hochwertige und hochwirksame Produkt besteht aus nichts anderem als natürlichen und reinen Zutaten – Schokolade, Kaffee, Vanille, Bienenwachs, Zinkoxid, Kokosöl, Frieden und Liebe! Einfach gut.
  • Paraben frei.
  • Zink Sonnenschutz ohne Chemikalien. Es ist ein Sonnenschutzblocker, dessen Inhaltsstoffe nicht in die Haut eindringen, sondern an der Oberfläche bleiben und als Barriere gegen UVA- und UVB-Strahlen wirken.
  • Riff freundlich und unbedenklich für marine Lebewesen.
  • 100% Plastik-freie Verpackung. Die Verpackung ist aus hochwertigem, recyceltem Aluminium und durch den Schraubverschluss immer wieder verschließbar. Etiketten aus 100% recyceltem Papier
  • Absolut langlebig und langanhaltend! Eine 60g-Dose hält etwa 70 Surfsessions aus.

Unsere Nummer 2

good sunscreen butter

ca. 45g für ca. 31,65€ (bei Amazon)

  • UVA/UVB breites Spektrum Schutz
  • SPF 50+
  • EWG bestbewertete sicherste Sonnenschutzmittel
  • 80 Minuten wasserabweisend
  • Ideal für Gesicht, Nase, Ohren, und mehr
  • Handlich die Zinnpaste passt bequem in Tasche oder Geldbörse

Unsere Nummer 3

FUKA ERI

Sonnencreme mit Zink non-nano. Hohen SPF von 50+. Mineralische und natürliche Zutaten. Sport Sonnenschutz. Vegan, wasserdicht. Neue Formel!

50g für ca. 20,- € (bei Amazon)

Hergestellt in Europa

Fuka Eri
  • Sonnenschutz mit Mineralien und natürlichen Inhaltsstoffen. Seine Hauptverbindung, Zinkoxid, gilt als einer der effektivsten und sichersten Sonnencremes
  • Paraden frei. Es ist ein Sonnenerschutz, dessen Inhaltsstoffe nicht in die Haut eindringen, sondern an der Oberfläche bleiben.
  • Barriere gegen UVA-UVB-Strahlen wirken.
  • Resistent gegen Wasser und Schweiß. Hauch von Farbe ähnlich einem mittleren Hautton.
  • Ideal für Outdoor-Sportarten (Surfen, Radfahren, Laufen) und zum Schutz sensibler Bereiche wie Flecken, Narben etc.
  • Vegane Formel. Umwelt freundlich & ökologisch.
  • Hergestellt in Galizien, 50g

Unsere Nummer 4

Suntribe Bio-Sonnencreme SPF 30

ca. 45g für ca. 18,99€ ( bei Amazon)

  • Sport & Gesicht
  • 100% Zink
  • SPF 30
  • Hocheffektiver und wissenschaftlich validierter Breitbandspektrum für UVA & UVB Strahlen
  • Riff freundlich/Reef safe
  • Nur 4 Inhaltsstoffe
  • Wasserfest
  • Weiß (45 g)
  • Aus drei natürlichen und sicheren Hauptinhaltsstoffen: Bio-Kokosöl, Bio-Bienenwachs und Zinkoxid
  • ohne Nano-Partikel
  • 100% Plastikfreie & 56% recycling Verpackung

Mineralische Sonnencreme entwickelt in Schweden.Kompakte Sonnencreme zum Schutz von Gesicht & Nacken bei intensiver Sonneneinstrahlung. Auch gut geeignet für Narben oder bei besonders empfindlicher Haut. – Lsf 30. Sehr wasserfest. Komplett frei von gefährlichen UV-filtern, Parabenen, Konservierungsstoffen oder anderem Quatsch. ✓ Biologisch abbaubar ✓ Antiallergisch – gut verträglich für Allergiker oder bei sensibler Haut ✓ Frei von Parfüm und Zusatzstoffen ✓ Metalldose aus 56% recyceltem Material, wird erneut recycelt ✓ Frei von Tierversuchen ✓ Reisegröße – tauglich fürs Handgepäck ✓ Von Profi-Sportlern empfohlen


Unsere Nummer 5:

EiR NYC – All Natural Surf Mud (Waterproof sunscreen for face + hair)

leider nur bei Amazon.com für ca. 28€

  • eir NYC An All Natural, Waterproof & Hydrating Sunblock für Gesichtshaut und Haare
  • Sonnenschutzfaktor SFP 30
  • 100% Reef Safe
  • nur 6 Inhaltsstoffe alle natürlich und Wasserfest darunter Zink für den Sonnenschutz, Schokolade für die Feuchtigkeit und verstärkte Durchblutung der Haut
  • sehr gut riechend
  • Frei von Paraben und Sulfat
  • Frei von Tierversuchen
  • ca.57g bzw. 2 oz dose

Unsere Nummer 6:

Raw elements

85g für ca. 48€ (bei Amazon)

  • Wasserbeständig
  • 23% Zinkoxyde
  • mit 85g eine wahre Großpackung
  • SPF 30+
  • Frei von Nanopartikeln
  • Plastikfreie Verpackung
  • Mit schwarzem Tee und Kaffe leicht eingefärbt um den typischen weiß Schleier im Gesicht zu verhindern
  • Frei von Palmöl

This is one heavy-duty tinted organic sunscreen. Not only is this SPF 30+ sunscreen made with a whopping 23% non-nano zinc oxide, it is also packed with skin restorative ingredients like green tea, black tea, coffee bean, hemp seed oil, and sunflower oil. Mit der leichten Färbung durch schwärzte und Kaffee hinterlässt der Sun blocker keine weißen streifen im Gesicht wie bei den meisten Standart Sunblocker ohne Nanotechnologie. Sehr cremige Textur.


Unsere Nummer 7

eco cosmetics Surf & Fun Sonnencreme SPF 50+ getönt

ca. 50ml für 17€ (bei Amazon)

  • Sonnenschutz für Wassersport – wirkt sofort.
  • Extra lang hoher Lichtschutz mit Granatapfel und Macadamia
  • Sofortiger Lichtschutz – Zinkoxide frei – frei von Aluminiumsalzen.
  • bio – vegan
  • PEG und Paraben frei – Frei von genmanipulierten Organismen.

Nachteile:

  • Kunstoffverpackung
  • kein Bio
  • kein ausschießlich mineralischer Sonnenschutz

Der innovative Airless Spender schließt das Produkt luftdicht ein und verlängert so die Haltbarkeit. Das System ermöglicht die komplette Entleerung des Inhalts. Es Stellt keine Gefahr für Wasserorganismen dar. Abfärbung möglich! Sofortiger Lichtschutz – Zinkoxide frei – frei von Aluminiumsalzen. Ohne Nanotechnologie – PEG und Paraben frei – Frei von genmanipulierten Organismen.

Wir hoffen, dass wir euch mit diesem Artikel Unsere 7 besten Surf & SUP Bio-Sonnenschutz ein klein wenig weiterhelfen konnten bei der Suche nach einem geeigneten Sonnenschutz auf dem Wasser. Wir wünschen euch eine gute Zeit und viel Spaß auf der Welle!

Euer NaluProTeam

Kork Surfboard Traction Pad

Kork Surfboard Traction Pad und Alternativen

Seit einiger Zeit haben wir das Kork Surfboard Traction Pad von ECOpro in unserem Shop und haben diese ausgiebig getestet!

Warum eigentlich ein Kork Surfboard Traction Pad? Speziell wir Wassersportler sind ständig, ja teilweise sogar täglich, mit dem Thema Plastik in unseren Gewässern und speziell im Meer konfrontiert! Unsere Boards sind Sondermüll aus Polyester oder Epoxy – also reine, oder mit Bio-Epoxy, eben fast reine Petrochemie! Was also können wir tun um weniger Umweltgifte in unsere Umwelt zu entlassen?

Ich denke das Surf Wax und die Traction Pads sind ein guter Anfang einen ersten Schritt zu tun.

Wie heißt es so schön? Wenn alle nur das nicht machen würden, was sie nicht einschränkt, dann wären wir im Umweltschutz und beim Thema Nachhaltigkeit schon ein ganzes Stück weiter. Wenn ich daran denke wie viel Finnen und Traction Pads ich schon im Winter am Strand /gesehen und dann auch eingesammelt habe…

Für mich stehen in Punkto Nachhaltigkeit, das Kork Surfboard Traction Pad, oder Tail Pad an erster Stelle! Und an zweiter natürlich, kommt gleich das Tail Pad aus recyceltem EVA anstatt dem aus extra dafür hergestellten EVA. Das lässt sich mit den folgenden Fakten begründen:

  • Die Kork Surfboard Traction Pad werden aus den Abfällen bzw. Resten der Korkindustrie verpresst bzw. hergestellt. Sie sind also im doppelten Sinne Nachhaltig.
  • Sie sind aus einem natürliches Material , das sich rückstandslos wieder in den natürlichen Kreislauf einfügt.
  • Sie werden Fair innerhalb Europas von Surfern für Surfer hergestellt!

Die EVA Pads schneiden in unseren Augen nicht ganz so gut ab, sind aber immer noch um längen besser als das, was du sonst so von den großen Marken kaufen kannst und was die Big Player von Gorilla bis Mystic so alles in China herstellen lassen!

Und das weder Fair noch in irgendeinerweise zu annehmbaren Umweltstandards.

Natürlich gibt es auch Alternativen zum Kork Traction Pad:

Surforganics z.B. ist Mitglied bei der Umweltorganisation 1% for the Planet und stellt seine Pads aus recyceltem Material her!

Z.B. stellen die Australier von surforganic ein Traction bzw. Tail Pad aus recyceltem EVA her. Auch diese haben wir seit einiger Zeit in unserem Shop und wir denken auch diese haben Ihre Berechtigung. Der eine oder andere wird je nach Gewohnheit das Gefühl eines EVA Pads am Tail bevorzugen. Wenn das auf dich zutrifft, findest du hier die Pads aus 100% recyceltem EVA udem gibt surforganics 1% seines Umsatzes an die Umweltorganisation 1% for the Planet . Diese unterstützt verschiedenste Organisationen Weltweit in den Bereichen Klimaschutz, Artenschutz, Abgasaustoss, Wasser, Land und Meeresschutz und Nahrung.

„Surfermüll“ am Strand von Famara. All das lag in Reichweite während ich am Strand auf den Steinen saß

Mehr Artikel und Recherchen zu umweltfreundlichen und nachhaltigen Produkten, findest du unter der Rubrik Nachhaltigkeit im Surf & SUP Sport

Race Board Railsaver

Der neue Race Board Railsaver für dein Race SUP von railsavertape.com

Pünktlich zur Vorweihnachtszeit! Der neue Race Board Railsaver von Railsavertape.com ist mit 87mm extra breit und besteht aus 2 individuell verklebaren Teilen, für jede Seite deines Race SUP Boards.

Endlich der passende Railsaver für Race SUP Boards!

Lange mussten wir darauf warten, dass es ein SUP RailSaverTape gibt, der auch als Kantenschutz den Ansprüchen und den Dimensionen von Race Boards genügt.

Wir haben früher schon RST Produkte getestet, beschrieben und Vorgestellt schaut mal nach. Bislang haben wir keinen anderen Hersteller gefunden, der Railsavertape.com beim Preis- Leistung im Verhältnis das Wasser reichen kann.

Der besonders großflächige Kante von Race Boards wurde mit 87mm Breite Rechnung getragen und um die Frontpartie / Nose Section deines Boards zu schützen, sind zwei zusätzliche „front railsavertape’s“ im Set enthalten.

Alle Teile des Race Board Railsaver Sets sind aber auch in den folgenden Sets und Kombinationen erhältlich:

  • Ein kompletter Set mit 4 Teilen- 2 Lange: 2100mm langen und 87mm breiten Tapes und -2 Kurze: 500mm Länge und 87mm breiten Nose Section Saver.
  • Ein Teil Set mit 2 Teilen 2 Lange: 2100mm lange und 87mm breite Tapes
  • oder ein Teil Set mit 2 Teilen 2 Kurze: 500mm lange und 87mm breite Nose Section Saver.
Race Board Railsaver

Wir sind überzeugt davon, dass dieses Tape endlich die bestehende Lücke schließt. Jetztgibt es endlich ein Rail Saver auf dem Markt, der den Langstreckenpaddlern gerecht wird. Diese Produkt richtet sich an alle Langstrecken Paddler unter den SUP Sportlern. Schaut es euch bei Railsavertape.com an und auch in unserem Shop stokedforlife.org ist das neue Tape seit kurzem erhältlich. Die Teamrider von railsavertape.com, jedenfalls sind überzeugt von unserem neuen Produkt. Fragt sie doch einfach an der nächsten 11 City Tour oder einem der anderen Events.

FLOW oder Verteilung des Volumens

Surfboarddesign Der Flow oder Verteilung des Volumens

Der FLOW oder Verteilung des Volumens beim Surfboarddesign

Der Flow oder Verteilung des Volumens , auch „foil“ genannt, bezeichnet die Verteilung des Schaumkerns zwischen Nose und Tail, wenn man seitlich auf das Board schaut.

Für den Flow, oder Verteilung des Volumens, muss man das Surfboard gedanklich in drei Teile teilen: den vorderen Teil mit der Nose, den mittleren Teil, auf dem du beim Paddeln liegst und den hinteren Teil, oder den „Tail-Teil“. Der Übergang dazwischen sollte so gut wie nicht wahrnehmbar sein, also sehr glatt und „smooth“.

Wie der Schaumkern auf die drei Teile verteilt wird, wird die Performance deines Boards und die Weise wie es reagiert, beeinflussen. Z.B. je mehr Schaum im Tail, desto leichter / drehfreudiger ist es. Die Dicke der Rails sollte von einem Ende zum Anderen gleichmäßig und übergangslos sein. Speziell erfahrene Shaper können mit einer unglaublichen Genauigkeit einem Blank „anfühlen“ und ansehen wie gut es „geshaped“ ist. Asymmetrien, Dellen oder „Hügel“ sind immer ein Zeichen eines umprofessionellen oder unerfahrenen Shapers.

Das Board sollte immer auf dein Körpergewicht abgestimmt sein. Denke daran, dass ein voll gesaugter Neo ungefähr auch nochmals 4-5 kg wiegt. Die Dicke deines Boards ist eine immens wichtige Unterstützung fürs rauspaddeln. Mit verantwortlich dafür, wieviele Wellen du bekommst und beim passieren von flachen und langsamen Sections oder Spots. Je schneller die Welle dich bewegt, desto weniger dicker muss dein Board sein.

FLOW oder Verteilung des Volumens

Zu der Verteilung auf die drei Surfboard „Teile“

Dicke der Nose – Manche Surfer denken, dass eine dünnere Nose schneller auf die Einleitung eines Wendemanövers reagiert. Mit einer dünneren Nose ist da logischerweise auch weniger Gewicht, dass der Surfer beim Turn bewegen muss.

Wenn die Rails kurz vor dem „Wide Point“ zu dünn sind, tauchen sie in das Face der Welle ein, wenn sich der Surfer nach vorne bewegt. Das verursacht, dass sich das Board um den Wide Point dreht. Wenn dies Eintritt, löst sich das Tail Area vom Wellen Face und das Board driftet und die Kontrolle über das Board verschlechtert sich.

Die Dicke der mittleren Section oder „Middle Thickness“. Die Dicke des Mittelteils sollte dem Gewicht des Surfers, bzw. seinen Vorlieben angepasst sein.

Die meisten Boards sind hier zwischen 2 1/4″ und 3 1/4″ dick. Wenn dein Gewicht, oder auch deine Bedürfnisse mehr Auftrieb benötigen, sollte das Template etwas in die Breite gehen.

Ein zu dünnes Board wird sich sehr schlecht paddeln lassen und du wirst schlecht in die Welle kommen bzw. weniger Wellen abbekommen. Wenn du ein zu dünnes Board langsam paddelst, oder auch in der Welle reitest, wird es sich immer träge, als ob du es durch das Wasser ziehst, anfühlen.

Mit einem dicken Board paddelst und erreichst du die Wellen ganz easy. Ein zu dickes Brett tendiert allerdings in der Welle dazu, dass es sich schwer auf die Kante stellen lässt und auch schwer kontrollieren lässt. Dicke Bretter sind natürlich auch stabilerer und brechen weniger schnell.

Die Dicke des Tails– Ein Dickes Tail macht dein Board paddelfreundlicher und lässt dich die Wellen leichter erreichen. Dickere Tails sind drehfreudiger und nehmen in kleinem, langsamen Surf besser Geschwindigkeit auf, da sie nicht sinken und keinen „drag“ entwickeln.

Dünnere Tails bieten mehr positive Kontrolle. Sie bieten besseren Halt in schnellem und in „hollow surf „.

Bei Single Fins gibt’s es allerdings eine Einschränkung: Die Finbox! Die Box ist etwa einen Zoll dick und sollte nicht mehr als 6 Zoll vom hinteren Ende des Boards entfernt sein. Wenn dein Gewicht, oder deine Bedürfnisse ein dünneres Tail erfordern, solltest du deine Finne einlaminieren.

Die Deck Contour – Mit Deck Contour ist die Shape 90 Grad vom Stinger gemeint. Einige Shaper ziehen ein flaches Deck, andere wieder ein „Domed“, auch als „crowned“ oder „rounded“ Deck bezeichnet, vor. Die meisten zeitgemäßen Boards haben ein einigermaßen flaches Deck. Das liegt unter anderem an der Dicke des gesamten Boards, in Verbindung mit den „boxy rails“. Das verteilt die dicke relativ gleichmäßig von einem Rail zum anderen und resultiert wiederum in einer flachen Deck Contour. Es kann aber auch sein, dass manche Shaper ein dünnes zulaufendes Rail ( tapperd rail), dass schneller einsinkt und sich besser auf die Kante legen lässt, zum Beispiel für kleinere und leichtere Surfer verwenden. Damit erhält dann das Board bessere Kontrolleigenschaften. Dann kann es allerdings auch sein, dass es notwendig wird mehr Schaum um den Stinger herum (midline) zu belassen, um den Auftrieb zu verbessern. Das wird typischerweise bei „Gun Boards“ benutzt, da ein dickerer Stinger das Board, auch weniger anfällig fürs Durchbrechen macht. Bei einem Rail das im Vergleich zum Stinger dünner ist, wird die „Deck contour“ automatisch einen leichten Bogen nach oben beschreiben (domed Deck), da die Dicke gleichmäßig vom Stinger hin, zum Rail abnehmen wird. Die Deck Countour beinflusst wie sich ein Board, beim in die Hand nehmen, paddeln, oder surfen anfühlt. Denke daran an welche Deck Countour du dich gewöhnt hast, wenn du eine neue Board Shape in die Hand nimmst und sie begutachtest.

Weihnachtsgeschenke für Surf & SUP

Die 10 besten Weihnachtsgeschenke für Surf & SUP Fans

Weihnachtsgeschenke für Surf & SUP

Wir haben hier 10 Ideen, zum Thema Weihnachtsgeschenke für Surf & SUP Fans , zusammengestellt. Jedes Jahr taucht auf`s neue die Frage auf: „Was schenke ich meinen Lieben zu Weihnachten?“

Denn wenn das SUPen oder SURFen mal auf Eis liegt, dann hilft nur ein schönes Weihnachtsgeschenk, welches die Sehnsucht auf „Meer“ weckt…

Hier die besten SUP und SURF Weihnachtsgeschenke von und für Stand Up Paddler und Surfer:

Die Stand up Paddlerin oder die Wassersport Station von Playmobil lässt Vater oder Mutterherzen höher schlagen und ist gleichzeitig ein Spaß für die ganze Familie unter dem Weihnachtsbaum!

2. Outdoor Emailtasse mit dem Logo „In doubt paddle out“ von stokedforlife.org ist sicherlich immer ein guter Begleiter beim Camping, Wandern oder am Strand. Ganz im Sinne von“ Im Zweifel immer rauspaddeln“ hier im klassischen Style! Preis 16,90€ bei Stokedforlife

3. Edelstahlflasche von 24 Bottle.

Diese Edelflasche hat bei unserer Recherche zum Thema Ökobilanz und Nachhaltigkeit, am besten abgeschnitten. Sie ist ein ganz wunderbarer Begleiter im Alltag und es kann ein guter Beitrag zur Umwelt geleistet werden! Schau dir dazu auch gerne unseren Blogartikel zu den „Die 5 besten Edelstahlflaschen im Vergleich“ an! Verschiedene Größen und Farben von 14-30€ bei Amazon

4. Surfboard Socke von Stokedforlife.org

Der Schutz eines jeden Brettes ist wichtig und man kann immer wieder mal eine neue Socke gebrauchen! Dazu bietet Stokedforlife viele verschiedene Farben und Größen an. Preis von 20-35€ bei Stokedforlife

5. Surftripmap

Die „SurfTrip Map“ von Awesome Maps ist das perfekte Geschenk für Surfer. Die Welt in hunderten von handgemachten Einzelzeichnungen mitsamt mehr als 1000 der besten Surfspots der Welt.In Deutschland produziert, sicherlich ein Hingucker in jedem Suferwohnzimmer. Preis 29,90€ bei Amazon

6. Surfer Bettwäsche HARXISE „Cant Stop“.

Sich Abends ins Bett kuscheln und von den Wellen träumen! Diese Bettwäsche lässt Träume wahr werden!!! Preis 58,99€ bei Amazon

7. Schlüsselbox Key Pod MADNESS Key Safe.

Diese Schlüsselbox passt gut auf jeden Schlüssel auf, während man gelassen eine Welle nach der Anderen surfen kann. Man muss nichts mehr am Strand liegen lassen und Angst haben, dass der Autoschlüssel verschwindet. Preis 37,95€ bei Stokedforlife

8. Lin Pop up Grußkarte Surfer.

Mit dieser Karte können sie Reisegutscheine oder aber einfach nur Grüße zu Weihnachten versenden. Preis 8,07€ bei Amazon

9. SUP oder Surf Leash von stokedforlife.org.

Hier der neuste Hit von stokedforlife für alle Mädels & natürlich auch Jungs die auf Pink stehen! Die Pink Edition, um euerm Stand up Paddleboard, oder aber auch Surfbrett, den Pep zu verpassen und nebenbei zu sichern. Natürlich gibt es auch viele weitere Farben und Größen.

10. SUP Reiseführer Deutschland.

Mit diesem Reiseführer findet man sicherlich immer die richtige Tour für einen tollen SUP Ausflug! Preis 27,80€ bei Amazon

In diesem Sinne wünschen wir euch viel Spaß beim Shoppen, Verschenken und Genießen! Für euch alle nun eine zauberhafte Adventszeit und ruhige Weihnachten. Vielleicht verbringt der ein oder andere die Zeit auf dem Wasser! Viel Spaß euch und bleibt stoked! Frohe Weihnachten.

Mehr Tips zum Thema Material und weiter Artikel findet Ihr in unserem Blog

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen